Was sind die Bachblüten?

Die Bachblüten sind ein System von 38 Blütenessenzen die ähnlich wie die Homöopathie, aber auf emotional/geistig/seelischer Ebene wirken.  Es gibt für jeden ‚Zustand‘ eine Blüte.  Finden Sie heraus, wie Sie sich mit den Bachblüten selber helfen können. Wenn Sie lieber erst einmal eine Beratung möchten oder an einem Workshop teilnehmen möchten, kontaktieren Sie mich gerne. (Kontaktmöglichkeiten und Workshoptermine siehe rechts).

Hier ein kurzer Überblick über alle Blüten im Einzelnen (Quelle: bachcentre.com):

Agrimony (Odermenning) – für Menschen die ihre Sorgen hinter Fröhlichkeit und Humor verstecken und nur schwer über das was sie quält sprechen können.

Aspen (Zitterpappel)- bei unklaren und undefinierbaren Ängsten und ‚unheilvollen‘ Gefühlen.

Beech (Rotbuche)- hilft dabei, toleranter, nachsichtiger und verständnisvoller zu werden

Centaury (Tausendgüldenkraut)- Wenn man schlecht nein sagen/sich nicht abgrenzen kann

Cerato (Bleiwurz)- wenn man seiner eigenen Entscheidungsfähigkeit nicht vertraut, und andere zu sehr um Rat fragt

Cherry Plum (Kirschpflaume)- bei Angst, die Kontrolle zu verlieren

Chestnut Bud (Knospe der Rosskastanie)- hilft dabei Muster zu durchbrechen/wenn die gleichen Fehler immer wieder gemacht werden.

Chicory
Chicory

Chicory (Wegwarte)- für alle die besitztergreifend sind und ständig Liebesbeweise oder Aufmerksamkeit fordern

Clematis (weiße Waldrebe)- für alle Tagträumer, damit sie zurück in die Realität & die Gegenwart finden

Crab Apple (Holzapfel)- ist das ‚Reinigungsmittel‘ wenn man sich ‚verschmutzt‘ fühlt oder sich selbst ablehnt

Elm (Ulme)- bei zeitweiliger Überforderung

Gentian (Herbstenzian)- Bei Entmutigung und Enttäuschung, damit man nicht aufgibt

Gorse (Stechginster)- bei Pessimismus und Hoffnungslosigkeit

Heather (Schottisches Heidekraut)- hilft dabei, einen allzu großen Mitteilungsdrang in den Griff zu bekommen

Holly
Holly


Holly
(Stechpalme)- hilft dabei Eifersucht, Neid, Rachegefühle oder Mißtrauen aufzulösen

Honeysuckle (Geißblatt)- bei zuviel Nostalgie, hilft beim  Loslassen

Hornbeam (Weißbuche)- bei ‚Verschieberitis‘, wenn man den Einstig nicht findet.

Impatiens (Drüsentragendes Springkraut)- Ungeduld (mit anderen), oder wenn die Dinge nicht schnell genug gehen

Larch (Lärche) – bei mangelndem Selbstvertrauen

Mimulus (Gefleckte Gauklerblume)- bei allen konkreten Ängsten

Mustard (Wilder Senf)- bei plötzlichen dunklen Wolken, die sich über die Stimmung herabsenken.

Oak (Eiche)-  für tapfere Menschen, die immer weiter kämpfen (& über ihre Grenzen gehen)

Olive (Olive)- bei totaler Erschöpfung auf allen Ebenen

Pine (Schottische Kiefer)- bei Schuldgefühlen

Red Chestnut (Rote Kastanie)- wenn man sich (zu große) Sorgen um andere macht

Rock Rose (Gelbes Sonnenröschen)- Bei großer Angst, Panik oder Entsetzen

Rock Water (Sonderfall, keine Blüte: Wasser aus heilkräftigen Quellen)- wenn man zu streng mit sich ist, Perfektionismus

Scleranthus (Einjähriger Knäuel) – wenn man sich nicht zwischen zwei oder mehreren Alternativen entscheiden kann

Star of Bethlehem
Star of Bethlehem


Star of Bethlehem
(Doldiger Milchstern)- nach einem großen Schreck

Sweet Chestnut (Edelkastanie)- bei großer Verzweiflung, wenn man glaubt, alle Hoffnung ist verloren

Vervain (Eisenkraut) – ‚missionarisch‘ – man möchte alle um sich herum zu was auch immer ‚bekehren‘

Vine (Weinrebe)- wenn wir andere kontrollieren und ihnen unseren Willen aufzwingen wollen

Walnut (Walnuss)- schützt vor äußeren Einflüssen, vor allem bei Veränderung und Neuanfängen

Water Violet (Sumpfwasserfeder)- Isolation, wenn man zwar gern allein ist, aber mehr Zugang zu anderen Menschen finden möchte

White Chestnut (Rosskastanie)- Gedankenkarussell, Grübeln – hilft dabei, die Gedanken zu beruhigen

Wild Oat
Wild Oat


Wild Oat
(Waldtrespe)- wenn wir nich wissen wo unser Platz ist – hilft dabei, den ‚Lebensweg‘ zu finden

Wild Rose (Heckenrose)- bei Resignation oder Passivität – hilft, wieder neuen Schwung zu bekommen

Willow (Gelbe Weide)- wenn wir uns selbst bemitleiden oder mißgünstig sind – hilft, aus der ‚Opferrolle‘ herauszukommen